• Die Plattform für Customer Relations Stars sowie CX & Service Champions

 

Mit Zukunftsbildern gelingt der Sprung nach vorn

Kundenloyalität im Wandel

Das Beste aus beiden KI Welten kombiniert - Generative AI und Conversational AI ergänzen sich

Die Grenzen grosser Sprachmodelle: Wegweisende Technologie ist kein Alleskönner

Swiss Customer Relations Award 2024: Neue Projekte, neue Chancen

Zendesk stellt umfassendste Kundenservice-Lösung für KI-Zeitalter vor

Toolkit der Digital Natives: Was die Generation Z im Sales anders macht

EU AI Act hat überwiegend positive Auswirkungen auf KI-Einsatz

Editor's Pick

Datenschutz in der CX

cmm360 - 21. März 2024

Podcast über analytische KI & smarte Entscheidungen

Meike Tarabori - Chefredaktion - 19. März 2024

Management, Oracle, Datenanalyse, News

Überwältigende Datenmenge stellt Führungskräfte vor Entscheidungsschwierigkeiten

cmm360 - 23. April 2023

Führungskräfte fühlen sich oft überfordert Daten zu nutzen, um Entscheidungen zu treffen. Das beeinträchtigt laut der neuen Studie The Decision Dilemma von Oracle und Seth Stephens-
Davidowitz, dem New York Times-Bestsellerautor, ihre Lebensqualität sowie dieUnternehmensleistung. Die Studie, an der mehr als 14’000 Arbeitnehmende und Führungskräfte aus 17 Ländern teilnahmen, ergab, dass die Menschen in der heutigen Zeit sowohl in ihrem Privat- als auch ihrem Berufsleben mehr Entscheidungen als je zuvor treffen müssen und das ihnen Schwierigkeiten bereitet.

Die Zahl der von uns zu treffenden Entscheidungen vervielfacht sich, und mehr Daten sind dabei nicht hilfreich

Die Führungskräfte sind mit der Datenmenge überfordert, was das Vertrauen erschüttert, Entscheidungen erschwert und sich negativ auf die Lebensqualität auswirkt.

  • 74 % der Menschen behaupten, dass sich die Zahl der Entscheidungen, die sie täglich treffen, in den letzten drei Jahren verzehnfacht hat. Von denjenigen, die versuchen, diese Entscheidungen zu treffen, werden 78 % mit mehr Daten aus mehr Quellen als je zuvor bombardiert
  • 86 % finden, dass die Datenmenge Entscheidungen in ihrem Privat- und Berufsleben viel komplizierter macht, und 59 % geben zu, dass sie öfter als einmal am Tag vor einem Entscheidungsdilemma stehen – also nicht wissen, welche Entscheidung sie treffen sollen
  • 35 % wissen nicht, welche Daten oder Quellen vertrauenswürdig sind, und 70 % haben es aufgegeben, eine Entscheidung zu treffen, weil die Datenlage zu erdrückend war
  • 85 % der Befragten sagen, dass die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen, negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität hat. Sie führt zu einem Anstieg der Angstzustände (36 %), verpassten Chancen (33 %) und unnötigen Ausgaben (29 %)
  • Infolgedessen haben in den letzten drei Jahren 93 % die Art und Weise geändert, wie sie Entscheidungen treffen. 39 % hören jetzt nur noch auf Quellen, denen sie vertrauen, und 29 % verlassen sich ausschliesslich auf ihr Bauchgefühl

Entscheidungsschwierigkeiten schaffen organisatorische Trägheit

Führungskräfte wünschen sich zwar die Unterstützung durch Daten und wissen, dass diese für den Erfolg ihres Unternehmens entscheidend sind. Sie glauben jedoch nicht, dass sie über die nötigen Hilfsmittel verfügen, um erfolgreich zu sein, was ihr Vertrauen und ihre Fähigkeit, rechtzeitig Entscheidungen zu treffen, schwächt.

  • 85 % der Führungskräfte haben schon einmal Entscheidungsschwierigkeiten erlebt – sie haben eine Entscheidung, die sie im vergangenen Jahr getroffen haben, bereut, sich schuldig gefühlt oder sie infrage gestellt – und 93 % glauben, dass die richtige Entscheidungsintelligenz über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden kann
  • 97 % wünschen sich Hilfe durch Daten. In einer idealen Welt würden sie sich wünschen, dass Daten ihnen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen (45 %), Risiken zu mindern (41 %), schneller Entscheidungen zu treffen (39 %), mehr Geld zu verdienen (37 %) und gerade jetzt mehr denn je für das Unerwartete zu planen (29 %)
  • Die Realität sieht jedoch anders aus: 72 % geben zu, dass die schiere Menge an Daten und ihr mangelndes Vertrauen in diese Daten sie davon abgehalten haben, überhaupt eine Entscheidung zu treffen, und 89 % glauben, dass die wachsende Zahl von Datenquellen den Erfolg ihrer Unternehmen beeinträchtigt
  • Die Verwaltung verschiedener Datenquellen erfordert zusätzliche Ressourcen für die Erfassung aller Daten (40 %), verlangsamt die strategische Entscheidungsfindung (36 %) und führt zu einer höheren Fehleranfälligkeit (26 %)
  • Führungskräfte sind nicht der Meinung, dass der derzeitige Ansatz für Daten und Analysen diesen Herausforderungen gerecht wird. 77 % behaupten, dass die Dashboards und Diagramme, die sie erhalten, nicht immer direkt mit den Entscheidungen zusammenhängen, die sie treffen müssen, und 72 % glauben, dass die meisten verfügbaren Daten nur für IT-Experten oder Data Scientists wirklich hilfreich
    sind
  • Führungskräfte wissen, dass sich das ändern muss. Sie glauben, dass die richtigen Daten und Erkenntnisse ihnen helfen können, bessere Entscheidungen in den Bereichen HR (94 %), Finanzen (94 %), Lieferkette (94 %) und Customer Experience (93 %) zu treffen

Daten müssen für die Entscheidungen, die die Menschen treffen, relevant sein, ansonsten geben sie sie auf

Das Sammeln und Interpretieren von Daten hat die Menschen in einer Zeit, in der für Führungskräfte unglaublich viel auf dem Spiel steht, an ihre Grenzen gebracht.

  • Für 70 % der Befragten ist das Kopfzerbrechen, das mit dem Sammeln und Interpretieren dieser Menge von Daten einhergeht, überwältigend
  • Besonders deutlich wird das in der Geschäftswelt. 78 % der Führungskräfte sagen, dass Menschen oft zuerst Entscheidungen treffen und erst im Nachhinein nach Daten suchen, um diese zu rechtfertigen. 74 % der Mitarbeiter glauben, dass Unternehmen oft die Meinung der bestbezahlten Person über die Daten stellen, und 24 % sind der Meinung, dass die meisten Entscheidungen in Unternehmen nicht rational getroffen werden
  • Die Situation ist so herausfordernd, dass 64 % der Mitarbeiter – und 70 % der Führungskräfte – es vorziehen würden, wenn das alles einfach verschwinden und ein Roboter ihre Entscheidungen treffen würde
  • Trotz ihrer Unzufriedenheit mit Daten in ihrem Privat- und Berufsleben wissen die Menschen, dass ihre Entscheidungen ohne Daten ungenauer (44 %), weniger erfolgreich (27 %) und fehleranfälliger (39 %) wären
  • Die Befragten glauben ausserdem, dass eine Organisation, die Technologie nutzt, um datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, vertrauenswürdiger ist (79 %), erfolgreicher sein wird (79 %) und ein Unternehmen ist, in das sie eher investieren (76 %), mit dem sie eher eine Partnerschaft eingehen (77 %) und für das sie eher arbeiten würden (78
    %)

Methodik
Die globale Stichprobe, die 14’250 Personen umfasst, wurde im Januar 2023 befragt. In jedem Land repräsentierte die Stichprobe Mitarbeitenden und Führungskräfte, darunter Presidents, CEOs, Vorsitzende, C-Level Executives, CFOs, CTOs, Directors, Senior Managers, HR-Manager und andere ausgewählte Führungspositionen, bestätigt durch verbrauchergerechte Daten, die über die globale Insights-Plattform Prodege abgerufen wurden. Die Stichproben der Arbeitnehmenden wurden, soweit möglich, so kalibriert, dass sie die Alters- und Geschlechtsdemografie der nationalen Arbeitnehmerschaft widerspiegeln.

DKC Analytics hat diese Umfrage mit einer Stichprobe durchgeführt und analysiert, die über die
Umfrageplattform Pollfish beschafft wurde. Pollfish stellt Online-Umfragen weltweit über mobile Apps und das mobile Web sowie über das Desktop-Web bereit. Auf die Ergebnisse wurde keine
nachträgliche Schichtung angewandt.


Über Oracle
Oracle (NYSE: ORCL) bietet eine Reihe von integrierten Anwendungen sowie eine sichere, autonome Infrastruktur in der Oracle Cloud. 

 

Top Event

SCRF2024-Early-Bird-extended_750x422_w
Weisser Text als Abstand
Weisser Text als Abstand

Zu den aktuellsten News Dossiers