• Die Plattform für Customer Relations Stars sowie CX & Service Champions

 

Editor's Pick

Podcast über aktuelle KI-Trends

Meike Tarabori - Chefredaktion - 19. Februar 2024

EUROCC 2024: Die Nominierten

Meike Tarabori - Chefredaktion - 6. Februar 2024

Management, Change Management, Digitale Transformation, Mitarbeiterzufriedenheit, Employee Experience, elaboratum

Transformation ja, aber Veränderung beginnt beim Menschen

cmm360 - 15. Februar 2022

Autoren: Ann-Kristin Johänning, Senior Consultant, und Dr. Dirk Franssens, Director, elaboratum

Mehr Fokus auf die menschlichen Bedürfnisse bei Veränderungsprozessen

Unternehmen stehen in der modernen, digitalisierten Welt vor einer ganzen Reihe von Herausforderungen. Dazu gehören:

  • die Anpassung an veränderte Kundenanforderungen,
  • die Notwendigkeit, junge, digital affine Kundinnen und Kunden zu gewinnen und zu überzeugen,
  • am Markt gegen innovative, neue Mitbewerbende zu bestehen.

Unternehmen sind gezwungen, sich zu verändern, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Transformation ist das Schlagwort der Stunde. Häufig rücken vor allem digitale Technologien oder neue IT-Systeme ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wenn es um Transformation geht. Das greift jedoch deutlich zu kurz. Ein wesentlicher Aspekt wird vernachlässigt: der Mensch und seine Bedürfnisse und Emotionen, die in Veränderungsprozessen entstehen.

Mit PsyChange hat elaboratum eine Herangehensweise entwickelt, die dafür sorgt, dass Veränderungsprozesse bedürfnisorientiert gestaltet werden. Die Methode kombiniert klassische Change-Ansätze mit verhaltenspsychologischen Mustern. Ihr Ziel ist es, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Emotionen im Change-Prozess in den Mittelpunkt zu stellen. Gleichzeitig soll aber auch ihre Komplexität reduziert werden.

Der Erfolg von Transformationsprozessen hängt von unbewussten Verhaltensmustern ab

Von Entscheidenden wird die Bedeutung und Komplexität der Emotionen in einem Veränderungsprozess oft unterschätzt. Rein rationale Argumente reichen nicht aus, um Mitarbeitenden von der Notwendigkeit der Veränderung zu überzeugen und neue Verhaltensweisen zu etablieren. Die Nachhaltigkeit von Veränderungen erhöht sich deutlich, wenn auf die inneren Bedürfnisse aller am Change-Prozess Beteiligten eingegangen wird.

Bei der inneren Haltung der Mitarbeitenden beginnen

Die unbewusste Beziehungsebene bzw. unbewusste Verhaltensweisen entscheiden zu rund 90 Prozent über den Erfolg von Veränderungsprojekten[1]. Diese Verhaltensweisen entstehen keineswegs willkürlich. Die psychologische Forschung hat gezeigt, dass das menschliche Verhalten zum grossen Teil von unbewussten, wiederkehrenden Mechanismen beeinflusst wird, den so genannten Behavior Patterns. Im E-Commerce kommt das Wissen über Behavior Patterns bereits seit einigen Jahren zum Einsatz. Zudem hat es sich in zahlreichen Projekten zur Verbesserung der digitalen Customer Journey als erfolgreich erwiesen. Mit PsyChange hat elaboratum die Wirkungsweise unbewusster Verhaltensmuster auf eine Herangehensweise für Veränderungsprojekte übertragen. Der Einsatz von Behavior Patterns ermöglicht es, die Komplexität der unterschiedlichen Bedürfnisse und Emotionen im Change zu reduzieren.

Erfolgreicher Wandel mit Behavioral Change Journey-Design

In Veränderungsprozessen wird häufig eine so genannte Change Journey erstellt, um Meilensteine im Prozess zu definieren und den Weg zu einem neuen Zielbild aufzuzeichnen. Hier gilt es, klassische Change-Methoden mit verhaltenspsychologischen Erkenntnissen zu integrieren. Das gelingt, indem die menschlichen Bedürfnisse in den Mittelpunkt des Veränderungsprozesses gestellt werden. In einer gründlichen Analysephase werden die Bedürfnisse entlang der Change Journey mit Hilfe von Behavior Patterns sichtbar gemacht. Daraus lassen sich dann in der Umsetzung konkrete Massnahmen und Methoden ableiten, um die Veränderung personenzentriert und bedürfnisorientiert zu begleiten. Diese Vorgehensweise heisst Behavioral Change Journey-Design.

Kleine Teilschritte führen auch zum Ziel

Im Zuge der Umsetzung von Veränderungen muss nicht immer zwingend die gesamte Change Journey im Zentrum stehen. Einzelne Transformationsprojekte können den Fokus auf kleine Teilschritte legen. Ziel sollte immer sein, mit ausgewählten Behavior Patterns Bedürfnisse zu decken, die während des Change-Prozesses möglicherweise nicht gedeckt sind. Zahlen ausgewählte Methoden auf die definierten Patterns ein, wirken sie effizienter. PsyChange kann nicht nur für grosse Transformationsprojekte eingesetzt werden, sondern auch gezielt für bestimmte Teilschritte oder kleine Veränderungsprojekte. Denn Menschen ändern sich, wenn ihre Bedürfnisse erfüllt sind.

Über die Autoren

Ann-Kristin Johänning, Senior Consultant bei elaboratumAnn-Kristin Johänning (Bild: ©elaboratum)

Ann-Kristin Johänning arbeitet als Senior Consultant bei elaboratum. Sie ist zudem zertifizierte systemische Coachin mit Schwerpunkt Veränderungsmanagement und praxiserfahren in der Gestaltung von Transformations- und Innovationsprojekten in Versicherungen, Handel und Industrie.

Dr. Dirk Franssens, Director bei elaboratumDr. Dirk Franssens (Bild: ©elaboratum)

Dr. Dirk Franssens, Director bei elaboratum, ist promovierter Psychologin bzw. Psychologe und erfahrener Experte in den Bereichen Behavioral Design und Organizational Change.

 

 

 

Top Event

SCRF2024-Early-Bird_750x422_w
Weisser Text als Abstand
Weisser Text als Abstand

Zu den aktuellsten News Dossiers