• Das Magazin für Manager von nachhaltigen Kundenbeziehungen: CRM & CX im digitalen Zeitalter

Editor's Pick

Podcast: Was hat Conversational AI mit ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 20. Juni 2022

Impressionen von Zendesk CX Update aus ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 13. Juni 2022

Ein kleiner Schritt für die ...

Fabian Graf: Digitalisierung - 25. März 2022

Insights & People, Spitch, Spracherkennung / Sprachanalyse

Spitch stellt Management neu auf

Fabian Graf: Digitalisierung - 1. Februar 2022

Stephan Fehlmann neuer Country Manager DACH, Jürg Schleier wird VP Deutschland 

Die Schweizer Spitch AG, führender Anbieter von B2B und B2C Sprach- und Textdialogsystemen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI), hat Veränderungen in seinem Top-Management vorgenommen. Stephan Fehlmann ist zum neuen Country Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH-Region) aufgestiegen. Jürg Schleier, bisher in dieser Position, avanciert zum Vice President Deutschland und Österreich. Bernd Martin bleibt unverändert als Deutschland-Verantwortlicher engagiert. Mit der Umbesetzung im Management will das Unternehmen der laut Angaben «rasant wachsenden Nachfrage nach KI-basierten Sprach- und Textdialogsystemen» noch stärker als bisher Rechnung tragen.

Stephan Fehlmann als neuer Country Manager war zuvor beim Schweizer Anbieter von Sprach- und Textdialogsystemen als Senior Business Development Manager erfolgreich. Als er Anfang 2016 bei Spitch eintrat, gehörte er zu den ersten Beschäftigten des Unternehmens überhaupt. Seitdem hat er massgeblich zum Aufstieg der Spitch AG zu einem der führenden Anbieter von KI-basierten Sprach- und Textdialogsystemen beigetragen. Der neue Country Manager hat an der Fachhochschule Nordwestschweiz und der ZHAW School of Management and Law sowie am ISCTE Instituto Universitário de Lisboa in Portugal studiert, um sich auf seinen Berufsweg vorzubereiten.

Spitch nennt vor allem zwei Gründe für die stark anziehende Nachfrage: erstens das bei vielen Unternehmen und Behörden drastisch gestiegene Anrufer- und Chatvolumen durch die Pandemie und zweitens den Reifegrad, den Sprach- und Textdialogsysteme inzwischen erreicht haben. Bei modernen Anlagen können Anrufer ihr Anliegen in natürlicher Sprache vorbringen und erhalten entweder sofort eine Antwort oder werden direkt mit dem zuständigen Ansprechpartner verbunden.

«Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem in die Internetpräsenz investiert wurde, beginnen die Firmen und Behörden jetzt zu begreifen, dass die Kommunikation mit Kunden und Einwohnern per Telefon und Chat genauso wichtig ist», sagt Spitch-CEO Alexey Popov. Er erklärt: «Mit der personellen Neuaufstellung haben wir ein fantastisches Führungsteam, um die Kunden in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich bestens zu bedienen.»

Über Spitch

Die Spitch AG mit Präsenz in zahlreichen europäischen Ländern und Nordamerika ist ein führender Anbieter von KI-basierten Sprach- und Textdialogsystemen für Unternehmen und Behörden. Spitch-Systeme verstehen nicht nur Wörter und Sätze, sondern insbesondere auch den Sinn des Gesagten. Dafür setzt Spitch auf durchgängig eigenentwickelte Software, die Natural Language Processing (NLP), Artificial Intelligence (AI) und Machine Learning (ML) kombiniert. Je nach Anforderungen werden unterschiedliche Module auf Grundlage einer einheitlichen Omnichannel-Plattform zu einer kundenspezifischen Lösung zusammengeführt. Spitch-Systeme arbeiten in namhaften Call- und Contact-Centern, Banken und Versicherungen, Telekommunikations­firmen, der Automobil- und Transportbranche, dem Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst.

Newsletter

Abonnment

Kopie von Jahresabo für Pioniere & Leader mit Kundenfokus

Die Neuste Ausgabe ist jetzt erhältlich.

Abo sichern

Marktplatz

marketplace

Wollen Sie ihr Firmenprofil auch im Marktplatz? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Event

Meike

Wollen Sie ihren bevorstehenden Event auch promoten? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Mehr zum Thema

CX Forum 2022: Von ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 1. Februar 2022

Inside: Impressionen vom ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 1. Februar 2022

Podcast: Was hat ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 1. Februar 2022