• Das Magazin für Manager von nachhaltigen Kundenbeziehungen: CRM & CX im digitalen Zeitalter

Editor's Pick

Podcast: Was hat Conversational AI mit ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 20. Juni 2022

Impressionen vom Zendesk CX Update aus ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 13. Juni 2022

Ein kleiner Schritt für die ...

Fabian Graf: Digitalisierung - 25. März 2022

Technologie, Spitch, Spracherkennung / Sprachanalyse, Banking & Finance, Voice Assistant (VA) / Sprachassistent

Spitch: Banken stellen auf Sprachbiometrie für Telefonbanking um

Fabian Graf: Digitalisierung - 12. Januar 2022

Bernd Martin: „Identifizierung anhand der Stimme gibt mehr Sicherheit als Telefonbanking-PIN.“

„Wir erhalten zusehends mehr Anfragen nach Sprachbiometrie aus der Bankenwelt“, erklärt Bernd Martin, Deutschland-Verantwortlicher beim Sprachsystemhersteller Spitch AG. In den meisten Fällen geht es darum, die althergebrachte PIN- oder Passwort-Abfrage beim Telefonbanking durch ein moderneres und sichereres stimmbasiertes System zu ersetzen. Dabei wird bei jedem Kundenanruf die Live-Sprache am Telefon binnen weniger Sekunden analysiert, um den Anrufer zu identifizieren und zu authentifizieren. Während des gesamten Telefonats findet eine kontinuierliche Identitätsprüfung statt, um sicherzustellen, dass alle Anweisungen von dem dazu berechtigten Kunden stammen. „Die Verifizierung funktioniert unabhängig vom Gesprächsinhalt und ist auch gegenüber Dialekten äußerst resistent“, versichert Bernd Martin.

Die Identifizierung anhand der Stimmbiometrie ist nach Angaben von Spitch nicht nur sicherer, sondern auch bequemer für den Kunden, weil lästige Sicherheitsabfragen entfallen. Auf Bankseite fällt neben dem verbesserten Kundenerlebnis auch die damit verbundene Zeitersparnis ins Gewicht. „Die Reduzierung der Bearbeitungszeit kommt Kunden wie Banken gleichermaßen zugute“, sagt Bernd Martin.  
Betrugsversuche mit einer falschen Stimme werden vom System automatisch erkannt und können direkt an die Sicherheitsabteilung weitergeleitet werden. Auf Wunsch können Finanzinstitute die Software zur Stimmidentifizierung im eigenen Rechenzentrum betreiben, um maximalen Daten­schutz zu gewährleisten. Alternativ bietet die Spitch AG eine datenschutzkonforme Cloudlösung an.

Die erstmalige Stimmerfassung erfolgt am einfachsten beim Onboarding neuer Kunden, das nicht zuletzt aufgrund von Corona ohnehin überwiegend online geschieht. „Im Rahmen der Video-Identifizierung kann die Erfassung eines Stimmabdrucks gleich miterledigt werden“, sagt Bernd Martin. Spitch bietet eigenen Angaben zufolge „einsatzbereite Modelle und Bereitstellungsszenarien“ an, um eine zügige und sicherere Implementierung der Sprachbiometrie zu gewährleisten.

Über Spitch

Die Schweizer Spitch AG mit Präsenz in zahlreichen europäischen Ländern und Nordamerika ist ein führender Entwickler und Anbieter von Sprach- und Textdialogsystemen für Unternehmen und Behörden. Spitch-Systeme verstehen nicht nur Wörter und Sätze, sondern insbesondere auch den Sinn des Gesagten. Hierzu setzt Spitch auf durchgängig eigenentwickelte Software, die Natural Language Processing (NLP), Artificial Intelligence (AI) und Machine Learning (ML) kombiniert. Je nach Anforderungen werden unterschiedliche Module auf Grundlage einer einheitlichen Omnichannel-Plattform zu einer kundenspezifischen Lösung zusammengeführt. Spitch-Systeme arbeiten in namhaften Call- und Contact-Centern, Banken und Versicherungen, Telekommunikationsfirmen, der Automobil- und Transportbranche, dem Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst.

Newsletter

Abonnment

Kopie von Jahresabo für Pioniere & Leader mit Kundenfokus

Die Neuste Ausgabe ist jetzt erhältlich.

Abo sichern

Marktplatz

marketplace

Wollen Sie ihr Firmenprofil auch im Marktplatz? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Event

Meike

Wollen Sie ihren bevorstehenden Event auch promoten? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Mehr zum Thema

Podcast: Was hat ...

Meike Tarabori: Chefredaktion - 12. Januar 2022

Neue USU-Lösung für ...

Fabian Graf: Digitalisierung - 12. Januar 2022

Wissensmanagement: Was ...

Fabian Graf: Digitalisierung - 12. Januar 2022