• Contact
  • Management
  • Magazine

Editor's Pick

Inside, Editor, D:Pulse

D:PULSE - Konsumenten und ...

Meike Tarabori - 16. Juli 2019

Technologie, Editor, Chatbot

Kollege Bot rockt gewaltig - ...

Prof. Dr. Nils Hafner - 16. Juli 2019

Management, Editor

Kundenzentrierung ...

Meike Tarabori - 16. Juli 2019

Inside

Coworking-Potenzial: Neue Online-Plattform für Gemeinden

cmm360 - 2. Juli 2019

Bern, 2. Juli 2019 – Wie viel Pendlerkosten kann eine Gemeinde mit einem Coworking Space einsparen? Eignet sich die Gemeinde für den Aufbau eines Coworking Spaces? Besteht dafür bereits Interesse vor Ort? Das finden Schweizer Gemeinden mit der neuen Gemeindeplattform von VillageOffice heraus. Die digitale Plattform berechnet, vernetzt und verschafft Überblick zum Potenzial von Coworking in Schweizer Gemeinden. Für die Entwicklung und den Ausbau der Plattform wird VillageOffice von der Klimastiftung Schweiz und EnergieSchweiz unterstützt.

Mit der Digitalisierung haben sich neue Formen von Arbeit entwickelt. Dazu gehören auch Coworking Spaces. Sie bieten Flexibilität, fördern den Austausch, stärken die Gemeinschaft und entlasten die Verkehrsinfrastruktur. Und sie kurbeln die lokale Wirtschaft an – insbesondere in ländlichen Gebieten. Mit der neuen Gemeindeplattform will die VillageOffice Genossenschaft die Schweizer Gemeinden unterstützen und ihre Vision weiter vorantreiben: Bis zum Jahr 2030 erreicht jede Person in der Schweiz den nächsten Coworking Space innerhalb von 15 Minuten per Velo oder ÖV.

Pendlerkosten berechnen, Potenzial abklären 

Anzahl Pendler, zurückgelegte Kilometer und damit verbundene Kosten – auf der neuen Plattform stellt VillageOffice allen Schweizer Gemeinden eine eigene Seite zur Verfügung mit individuellen Kennzahlen und einem Sparpotenzialrechner. Der Rechner zeigt, wie viel eine Gemeinde einsparen kann mit einem VillageOffice Coworking Space. Die Seite kann eine Gemeinde im Browser wie folgt aufrufen: villageoffice.ch/[namegemeinde]. Zum Beispiel: villageoffice.ch/aadorf.

Um zu klären, ob sich ein Coworking Space für eine Gemeinde eignet, bietet VillageOffice den «Gemeinde-Check» an: Ein kostenloser, interaktiver Online-Fragebogen, der die vorhandenen Ressourcen und das Potenzial aus Sicht der interessierten Person berücksichtigt. Haben mehrere interessierte Personen den «Gemeinde-Check» auf der Plattform ausgefüllt, zieht VillageOffice die Resultate zusammen und vergleicht die Werte der interessierten Personen.

Engagement und Vernetzung

Will eine Person Initiative ergreifen und sich in ihrer Gemeinde für einen Coworking Space einsetzen, kann sie auf der Plattform eine Petition einreichen. Die Anzahl Petitionen sind direkt auf der Seite der jeweiligen Gemeinde sichtbar. Die neue Gemeindeplattform bietet auch Austauschmöglichkeiten: Interessierte können sich untereinander vernetzen, um ein mögliches Projekt in ihrer Gemeinde zu besprechen.

Ein Beitrag für die Zukunft

Mit der Idee der Gemeindeplattform stösst VillageOffice auf grosses Interesse. So etwa bei der Klimastiftung Schweiz, die sich für KMU und Klimaschutz einsetzt, und bei EnergieSchweiz in der nachhaltigen Mobilität. Die beiden Institutionen unterstützen die Entwicklung und den Ausbau der Plattform finanziell.

VillageOffice Gemeindeplattform auf einen Blick

 

Eigene Seite für jede Gemeinde:

villageoffice.ch/[namegemeinde]

Sparpotenzialrechner:

Vergleich Pendlerkosten mit und ohne Coworking Space


Gemeinde-Check:

Potenzial aus Sicht von Bürgerinnen und Bürgern


Petition:

Interesse in der Gemeinde bekunden


Online-Dialog:

Vernetzung und Austausch mit Interessierten


Erfolgsgeschichten:

Know-how und Inspiration für Gemeinden 

 

Newsletter

Abonnment

Die Neuste Ausgabe ist jetzt erhältlich.

Bestellen

Shop

Marktplatz

marketplace

Wollen Sie ihr Firmenprofil auch im Marktplatz? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Mediendaten

thinpaperback_795x1003

Wollen Sie ihr Firmenprofil auch im Marktplatz? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Event

Meike

Wollen Sie ihren bevorstehenden Event auch promoten? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Mehr zum Thema

Inside, Editor, D:Pulse

D:PULSE - Konsumenten ...

Meike Tarabori - 2. Juli 2019

Inside

D:PULSE Zürich gibt ...

cmm360 - 2. Juli 2019

Inside

Präsentation des ...

cmm360 - 2. Juli 2019